Diese Seite drucken

Stadt Cuxhaven schließt sich Bündnis „Städte für das Leben – Städte gegen die Todesstrafe“ an


Das Thema bleibt hochaktuell: Noch immer wird nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen in mehr als 23 Ländern der Erde die Todesstrafe vollstreckt. „Städte für das Leben – Städte gegen die Todesstrafe”: So heißt das Netzwerk, das sich im Jahr 2002 gebildet hat und mehr als 2000 Städte und Kommunen weltweit angeschlossen haben. Global gibt es eine breite Bewegung, die durch die Stadt Cuxhaven fortan aktiv unterstützt wird. In Deutschland selbst sind bereits mehr als 240 Städte – wie unter anderem Berlin, Bremen, Stuttgart und Hannover – dem Bündnis beigetreten und setzen so ein klares Zeichen gegen die nach wie vor praktizierte Todesstrafe.




Seit Beginn der weltweiten Kampagne im Jahr 2002 durch die katholische Gemeinschaft Sant'Egidio wurde in über hundert Ländern zu Aktionen, Projekten und Veranstaltungen aufgerufen, um für die Achtung des Lebens zu sensibilisieren. Der internationale Tag „Cities for Life” am 30. November ist nach Veranstalterangaben die weltweit größte Mobilisierung von Städten und Bürgern für Menschlichkeit und Achtung der Menschenrechte.

 

Der 30. November wurde für den Aktionstag gewählt, weil an diesem Tag im Jahr 1786 das Großherzogtum Toskana als erster Staat der Welt Folter und Todesstrafe für abgeschafft erklärte. Für die 1998 initiierte Unterschriftenkampagne für ein Moratorium der Todesstrafe hat die Gemeinschaft Sant’Egidio bisher mehrere Millionen Unterschriften gesammelt. Außerdem pflegen Mitglieder von Sant’Egidio weltweit Hunderte von persönlichen Brieffreundschaften mit Todeskandidaten und unterstützen viele im persönlichen Einsatz.

 

Nach einem Beschluss des Cuxhavener Rates am 14. Juli 2020 zum Beitritt in das Bündnis ist die Stadt Cuxhaven seit dem 7. September Mitglied im weltweiten Netzwerk von Kommunen und Städten „Cities for Life – Cities against Death Penalty“.

 

Auf den Seiten der Gemeinschaft Sant’Egidio finden Sie weitere Informationen zum Thema.

 
Michael Krohn


https://www.cuxhaven.de