Diese Seite drucken

Nationale Klimaschutzinitiative

Umr├╝stung der Stra├čenbeleuchtung in LED-Technik


Die Europäische Union hat im Jahr 2015 die Herstellung und den Vertrieb von u.a. Hochdruck-Quecksilberdampflampen (HQL) verboten. Bei einer Überprüfung der Beleuchtung im Stadtgebiet Cuxhaven ist festgestellt worden, dass in verschiedenen Straßen HQL-Leuchtmittel verbaut sind. Diese sind über 30 Jahre alt und es ist mit einem erhöhten Ausfall der Beleuchtung zu rechnen. Aus diesen Gründen hat der Rat der Stadt Cuxhaven im Juli 2015 die Erneuerung aller HQL-Leuchtköpfe im gesamten Stadtgebiet beschlossen.




Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen.

 

Auch die Stadt Cuxhaven möchte diese Fördermöglichkeit erstmalig in diesem Jahr nutzen, da in verschiedenen Straßen noch veraltete Pilzleuchten mit einer HQL-Bestückung (Hochdruck-Quecksilberdampflampen) von 1x80 W im Einsatz sind. Sie gehören nicht mehr zu den energieeffizienten Leuchten. Im Rahmen der vom Rat beschlossenen Erneuerung der Beleuchtung wird die neue Technik verwendet. Unter der Zielsetzung der CO2-Emissionsminderung und Stromeinsparung ist beabsichtigt, die alten HQL-Leuchtköpfe gegen neue hocheffiziente und energiesparende LED-Leuchtköpfe auszutauschen. Die Masten bleiben von dieser Maßnahme unberührt.

 

Im März 2016 hat die Stadt Cuxhaven für das oben genannte Projekt beim Projektträger Jülich einen Antrag auf Förderung für 562 Leuchten gestellt. Der Projektträger Jülich wurde durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMUB) mit der Projektabwicklung beauftragt. Durch das o. g. Projekt wird der jährliche Stromverbrauch von rd. 149.000 kWh auf 42.000 kWh reduziert und der CO2-Ausstoß um rd. 63 t jährlich gesenkt.

 

Im Juli 2016 erhielt die Stadt Cuxhaven den Zuwendungsbescheid vom beauftragten Projektträger Jülich. Danach wird diese Maßnahme für das Programmjahr 2016 im Rahmen der BMU-Klimaschutzinitiative mit 25 % der zuwendungsfähigen Ausgaben im Bereich Außen- und Straßenbeleuchtung vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMUB) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

 

Bei der Umrüstung der Straßenbeleuchtung handelt es sich um eine generell beitragspflichtige Erneuerung, die für jede Straße an sich geprüft wird. Die Anlieger werden vorab mit einem Informationsschreiben über den Ausbau und die mögliche Beitragspflicht informiert.

 

Förderbereich:

Sanierung der Außen- und Straßenbeleuchtung

Förderprojekt:

KSI: LED Umrüstung der Stadt Cuxhaven 2016

Förderkennzeichen:

03K03835

Laufzeit des Vorhabens:

01.09.2016 bis 31.08.2017

Beteiligte Partner:

Stadt Cuxhaven - Fachbereich 5 - Straße und Verkehr

 

LED
 
Andree Ehrich


https://www.cuxhaven.de