Diese Seite drucken

Die Hamburger

Die Hamburger (1394 -1937)

1394 besetzten die Hamburger das Gebiet an der Elbmündung um "klare Verhältnisse" zu schaffen. Sie kauften das Gebiet der Lappe - Familie "mit allen Rechten und Zubehör" ab.
Unmittelbar danach begannen die Hamburger, das Gebäude für ihr Zwecke umzubauen; aus der Steinburg wurde das Schloss und aus der Grundherrschaft wurde- für über 500 Jahre als hamburgische Exklave- das Amt Ritzebüttel.

Erinnerung an die 500-jährige Zugehörigkeit Ritzebüttels zur Hansestadt Hamburg
Vergrößerung anzeigen


Unmittelbar begannen die Hamburger ihr neu erworbenes "Kleinod" auszubauen, das helfen sollte, den Wasserweg Elbe für ihren Handel zu sichern.

So nahm im ausgehenden 14. Jahrhundert der auch heute noch dominante Wehrturm seine Gestalt an, nun ausgestattet mit fünf Geschossen, rund 3 Meter starken Mauern und - vermutlich- einem Walmdach. Das Gebiet wurde zum "Hamburgischen Amt Ritzebüttel" erklärt und das Schloss bildete fortan den Verwaltungsmittelpunkt.